Rückblick vom Parteiobmann

Klausur in Wesenufer

62.000 Euro im Plus – das ist der Rechnungsabschluss für 2014. Zusätzlich konnten auch wichtige Rücklagen gebildet werden, sodass die Finanzierung der nächsten Projekte gesichert ist.

Bereits im Frühjahr wird die Neugestaltung der Taufkirchner Ortsdurchfahrt bei gleichzeitiger Neukonzipierung der Ortsbeleuchtung in Angriff genommen werden.

Dieses Projekt trägt bereits voll und ganz die Handschrift des neuen Bürgermeisters, Paul Freund. Von den Finanzierungsverhandlungen in Linz bis zur Beschlussführung im Gemeinderat war Paul federführend.

Paul wurde am 26. März mit 100 % der Stimmen zum neuen Bürgermeister gewählt. Ein Dank an die SPÖ und FPÖ Fraktion für ihre Zustimmung. Ich bin überzeugt, dass wir mit Paul einen Mann an der Spitze haben, der für Taufkirchen viel bewegen wird. An seine Seite hat sich Paul einen langjährigen Vertrauten geholt, Sepp Mittermeier. Sepp hat sich im Ausschuss für Schule, Kultur und Sportangelegenheiten verdient genacht. Ich rufe nur die alljährlich stattfindende Sportlerehrung, das Sommerkino, die Kabarettbühne im Frühjahr und die Errichtung des Kinderspielplatzes am Sportgelände mit der Villa Kunterbunt in Erinnerung.

Der scheidende Bürgermeister Josef Gruber hat in Taufkirchen große Spuren hintzerlassen. Mit seinen Großprojekten Schulbau und Wasserkraftwerk machte er Taufkirchen weitum bekannt. Seine Herangehensweise zum Schulbau war damals im Land noch wenig bekannt und führte zu einer raschen Umsetzung, ebenso hat in OÖ bis dato noch keine Gemeinde ein eigenes Kraftwerk gebaut.

Zum anstehenden Ruhestand als Bürgermeister wünsche ich Sepp Gruber alles Gute und viel Zeit für seine beiden Enkeltöchter.

Rechtzeitig zum Osterfest haben wir bei vielen Taufkirchner Familien die Sandkästen befüllt. Ich hoffe, wir konnten den Kindern eine große Freude bereiten.

Martin Scheuringer
Parteiobmann